Mitteilung ausblenden

Cookies auf der Nikon Metrology Website
Wir verwenden Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website besonders nutzerfreundlich zu gestalten.
Mit dem weiteren Besuch dieser Website erteilen Sie die Erlaubnis zum Empfang aller Cookies der Nikon Metrology Website.
Erfahren Sie mehr über unsere Cookie-Richtlinie

Nikon Metrology NV | Europe
Standort ändern
Willkommen bei Nikon Metrology, bitte wählen Sie Ihre bevorzugte Region und Sprache aus.
 
 
 
Informationsanfrage
 

MANUCOMP          

Vom 1. Februar 2016 bis 31. Juli 2018

Zielsetzung:

nikon metrology rd flanders makeGesamtziel dieses Projektes ist die Entwicklung einer integrierten Plattform zur kostengünstigen Fertigung von Verbundteilen für die Luft- und Raumfahrt.  Produktionszeiten und -kosten können durch dieses Projekt erheblich reduziert werden. Die Lösung umfasst unter anderem das Laserscanning, das zum Messen und Auswerten von Bearbeitungsmerkmalen (Maßhaltigkeit und Position) eingesetzt wird.

Partner:

Flanders Make, KU Leuven, Uhasselt, Sirris, Asco Industries, Sabca, Maex Precision Production, Nikon Metrology Europe, LAB Motion Systems, Oerlikon Balzers

Website:

http://www.flandersmake.be/en/projects/next-generation-manufacturing-platform-aerospace-composites-manucomp


INTERAQCT

Vom 1. Oktober 2013 bis 30. September 2017

Zielsetzung:

nikon metrology rd Interacqt logoDie zerstörungsfreie Qualitätskontrolle an vielfältigen Produkten, die hohen Mehrwert erwirtschaften, bleibt eine Herausforderung. Dazu gehören beispielsweise additiv gefertigte Bauteile, Mikroteile und Komponenten aus faserverstärkten Verbundstoffen. Allen diesen Werkstücken gemeinsam ist die Tatsache, dass ihre Leistungsfähigkeit von innenliegenden, unzugänglichen Elementen abhängig ist. Dessen ungeachtet verlangen Kunden aus unterschiedlichsten Sektoren zertifizierte Qualität und Zuverlässigkeit.

In den vergangenen Jahren galt die industrielle Computertomografie (CT) als vielversprechende Technologie, die in Kombination mit der Metrologie und Defektanalyse eine integrierte Qualitätskontrolle von komplexen Werkstücken ermöglichen könnte. Um das volle Potenzial dieser Technologie zu schließen, sind aber immer noch größere Herausforderungen zu meistern. Dazu bedarf es einer breit gefächerten Expertise, unter anderem aus der Physik, zerstörungsfreien Prüfung, Materialwissenschaft, Präzisions- und Fertigungstechnik. Aufgrund dieses interdisziplinären Charakters sind Nachwuchswissenschaftler mit einer breiten naturwissenschaftlichen Basis besonders gefragt, damit der anvisierte Innovationsdurchbruch in der EU-Industrie tatsächlich gelingt.

Das INTERAQCT (International Network for the Training of Early stage Researchers on Advanced Quality control by Computed Tomography) Projekt ist als gesamteuropäische Initiative der Industrie und Universitäten konzipiert, das einmalige und vernetzte Trainingseinrichtungen zu dem Zweck bietet, die Expertise aus Industrie und Universität zusammenzubringen (und zwar mit den Schwerpunkten CT-Technik, CT-Software, zerstörungsfreien Prüfung (NDT), Metrologie, additiven Fertigung, Mikrofertigung, Mehrkomponentenfertigung).

In der Forschung werden Verfahren für eine schnelle und genaue CT-Erfassung von Modellen entwickelt, wobei besonders mehrkomponentige Bauteile im Fokus stehen. Darüber hinaus strebt INTERAQCT eine Quantifizierung und Verbesserung der Zuverlässigkeit von CT-Messergebnissen an, indem die Nachweiswahrscheinlichkeit von Materialfehlern untersucht wird und Messergebnisse rückverfolgbar gemacht werden. Zudem ist die Entwicklung von CT-basierten Regelkreisen zur Qualitätsverbesserung in wichtigen neuen Fertigungstechnologien vorgesehen.

 

Partner:

Das Projekt wird von der Fakultät für Maschinenbau der Katholieke Universiteit Leuven koordiniert. TEK Systems Ltd, ein Nikon Metrology Unternehmen, ist einer der Industriepartner. Weitere Partner sind das Fraunhofer Institut für integrierte Schaltungen – IIS, die FH Oberösterreich – University of Applied Science Upper Austria (Forschungsgruppe „Computertomographie“), Research Group Computed Tomography, Università Degli Studi di Padova, Danmarks Tekniske Universitet, RWTH Aachen, Werkzeugmaschinenlabor – WZL, Volume Graphics GmbH, Materialise NV, Physikalisch-Technische Bundesanstalt – PTB und das National Physical Laboratory – NPL, Großbritannien. Verbundene Partner sind LayerWise, Novo Nordisk A/S, Borealis Polyolefine GmbH, Eltek S.p.A., Argon Measuring Solutions, Nuovo Pignone S.r.l. und die Kiekert AG.

Website:

http://www.interaqct.eu


CAN (Composite Aircraft NDE) Projekt

Vom 1. Juni 2014 bis 31. Mai 2017

Zielsetzung:

nikon metrology rd innovate ukDas CAN Projekt ist eine Kollaboration zwischen der britischen Luft- und Raumfahrtindustrie, britischen Unternehmen für Röntgentechnik und Hochschulen, mit dem Ziel, neue Testverfahren zu entwickeln. Damit soll die Herstellung moderner Flugzeuge unter Verwendung der neuesten Werkstoffe und Techniken sichergestellt werden, um ihren ökologischen Fußabdruck zu reduzieren und gleichzeitig einen sicheren Betrieb zu gewährleisten.

Zwei Technologien zur Überprüfung von Flugzeugkonstruktionen, Komponenten und Motoren werden entwickelt: Röntgen-Rückstreutechnik (Backscatter) und CT-Schichtbildverfahren.
Die Ursprünge der neuen Techniken gehen sowohl auf die Medizintechnik als auch auf die Sicherheitstechnik für Grenzkontrollen zurück.

Die Projektpartner halten diese Technologien für einen wesentlichen Faktor, um Großbritanniens Position als weltweiter Marktführer im Luft- und Raumfahrtmarkt zu sichern.

 

Partner:

Die Projektleitung hat QinetiQ Limited, UK. X-TEK Systems Ltd, ein Unternehmen von Nikon Metrology, ist einer der Partner für industrielle Röntgentechnik. Weitere Partner sind unter anderem Axi-tek Ltd, Rolls-Royce plc und die Hochschulen University of Southampton und University College London.

Website:

http://gtr.rcuk.ac.uk/projects?ref=101804